Im Bürgerhaus Nidda haben die Delegierten der Wetterauer CDU am gestrigen Donnerstag ihren Kandidaten für die Landtagswahl im Wahlkreis 26 (Wetterau II) nominiert: Der Büdinger Patrick Appel soll das Landtagsmandat in der östlichen Wetterau für die Christdemokraten gewinnen.

Die derzeitige Landtagsabgeordnete und Staatsministerin Lucia Puttrich hatte im Dezember angekündigt, dass sie 2023 nicht mehr bei der Landtagswahl antreten werde. Sie habe im Laufe ihrer hauptamtlichen politischen Tätigkeit viel Erfahrung sammeln und viel gestalten dürfen und glaube, dass nun der Zeitpunkt gekommen sei, um neuen Kräften Gelegenheit zu geben, politisch zu starten. Sie freue sich auf den bevorstehenden Wahlkampf und werde sich mit ganzer Kraft für einen erfolgreichen Wahlausgang einbringen.

Appel dankte Puttrich in seiner Vorstellungsrede für ihre engagierte Arbeit als Ministerin und Abgeordnete im Hessischen Landtag. Seit inzwischen 13 Jahren habe sie den Wahlkreis als Ministerin und seit 2014 als Abgeordnete höchst erfolgreich vertreten und sich für die Belange der Bürgerinnen und Bürger eingesetzt.

Weiter betonte Appel: „Ich bewerbe mich, weil ich mich für unsere Städte und Gemeinden – unsere Heimat – im Hessischen Landtag einsetzen und Dinge bewegen möchte. Ich möchte meinen Beitrag dazu leisten, dass wir hier gerne leben, arbeiten und uns wohlfühlen.“ Er wolle Zukunftsfragen anpacken und Zukunftsperspektiven im ländlichen Raum schaffen und weiter: „Politik hat die Aufgabe zuzuhören und Herausforderungen zu lösen. Wir müssen das Vertrauen in die Politik zurückgewinnen. Außerdem ist eins klar: Wer Stabilität und Wachstum will, der muss CDU wählen. Wir wollen unser Land weiter modernisieren und kontinuierlich nach vorn bringen. Das funktioniert aber nur mit einer CDU-geführten Landesregierung unter Ministerpräsident Boris Rhein und einer starken Stimme für unsere Heimat in Wiesbaden!“

In geheimer Wahl stimmten 46 der 55 Delegierten (2 Enthaltungen; 86,8 Prozent) für den 33-jährigen Patrick Appel, der als Haupt- und Realschullehrer an der Gesamtschule Konradsdorf unterrichtet und ans Staatliche Schulamt in Bad Vilbel als pädagogischer Mitarbeiter abgeordnet ist. Appel ist bereits seit 2009 Mitglied der CDU, war vier Jahre lang Kreisvorsitzender der Jungen Union Wetterau, ist seit inzwischen 12 Jahren Mitglied des Wetterauer Kreistags und dort stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion. Er ist stellvertretender Stadtverbandsvorsitzender der Büdinger CDU, engagiert sich in der Büdinger Stadtverordnetenversammlung und ist Ortsvorsteher in Wolferborn.

Puttrich gratulierte Appel als erste zu diesem Ergebnis: „Ich bin überzeugt, dass die CDU mit Patrick Appel einen geeigneten Kandidaten hat, der den Wahlkreis in Wiesbaden hervorragend vertreten kann. Aber nun heißt es erstmal: Ärmel hochkrempeln und gemeinsam mit der Hessen-CDU und dem Spitzenkandidaten, Ministerpräsident Boris Rhein die Wählerinnen und Wähler überzeugen!“

Zu Appels Ersatzkandidatin wurde die 50-jährige Landwirtschaftsmeisterin Daniela Vogler aus Altenstadt gewählt. (85,2 Prozent)

Die Landtagswahlen in Hessen werden im Herbst 2023 stattfinden. Der Wahlkreis 26 umfasst die Wetterauer Städte und Gemeinden Altenstadt, Büdingen, Gedern, Glauburg, Hirzenhain, Kefenrod, Limeshain, Nidda, Ortenberg, Ranstadt sowie die Stadt Wächtersbach und die Gemeinden Gründau und Ronneburg des Main-Kinzig-Kreises.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag