„Der immer wiederkehrende Vandalismus am Büdinger Schulzentrum rund um Dohlbergschule und Wolfgang-Ernst-Gymnasium führt zur logischen Konsequenz der Einfriedung des Schulgeländes“, kommentiert der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion Patrick Appel die Umsetzung des Kreistagsbeschlusses. Dabei müsse bei einer Einfriedung von Schulgeländen immer die Idee der offenen Schule berücksichtigt werden.

„Uns ist klar, dass dieser Schritt den Kindern und Jugendlichen an sommerlichen Abenden die Möglichkeit nimmt, auf dem Schulgelände beispielsweise Basketball zu spielen. Dieses ist jedoch auch am Nachmittag noch bis zur Schließung des Schulgeländes immer möglich“, so Appel weiter. Auch bleibe die Nutzung der Sporteinrichtungen auf dem Freigelände sowie der Sporthalle für Vereine unverändert erhalten.

Durch die Lage des Geländes am Rande von Büdingen fehle natürlicherweise auch die soziale Kontrolle. Dadurch sei das Schulzentrum immer wieder besonders anfällig für Vandalismus. „Wir danken unserem Landrat und Schuldezernenten Jan Weckler für die zeitnahe Umsetzung. Vielen Eltern und auch großen Teilen der Schulgemeinden war dies ein Wunsch“, so Patrick Appel abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag