Zur gemeinsamen Klausurtagung von Kreisvorstand und Kreistagsfraktion reisten die Wetterauer Christdemokraten in diesem Jahr in den Main-Kinzig-Kreis. „Hochmotiviert und mit Tatendrang arbeiten wir daran, die Interessen und Anliegen der Bürger und Bürgerinnen des Wetteraukreises zu vertreten“, resümierten die CDU-Kreisvorsitzende, Staatsministerin Lucia Puttrich und der CDU-Fraktionsvorsitzende Sebastian Wysocki, die zweitägige Tagung in Bad Orb.

Im Mittelpunkt stand natürlich der bevorstehende Europawahlkampf mit dem hessischen Spitzenkandidaten der CDU, Prof. Dr. Sven Simon. Die Mitglieder bekannten sich klar zu einem geeinten und demokratischen Europa. Dabei gelte es die Grundwerte der EU Frieden, Freiheit und Demokratie zu verteidigen. „Denn die Politik, die in Brüssel und Straßburg gemacht wird, darf nicht denen überlassen werden, die am lautesten reden“, so Europaministerin Puttrich und weiter: „Sie betrifft uns alle, deshalb ist es alles andere als unwichtig, wer uns in den nächsten fünften Jahren dort vertritt.“

Auch der örtliche Bundestagsabgeordnete und Staatssekretär im Verteidigungsministerium Dr. Peter Tauber ließ sich einen Besuch nicht nehmen und berichtete den Wetterauer Christdemokraten über die aktuelle Herausforderungen bei der Bundeswehr.

Schwerpunkt der CDU-Kreistagsfraktion war ein Rückblick auf die erste Hälfte der Wahlperiode und auf die erzielten Erfolge für die Bürgerinnen und Bürger im Wetteraukreis gefolgt von einem Ausblick über die Aktivitäten in den kommenden Monaten. Dabei machten Landrat Jan Weckler und Kreisbeigeordneter Matthias Walther deutlich, dass es jetzt an die zügige Umsetzung der im Haushalt beschlossenen Projekte gehe. Viel Zeit nahmen sich die Mitglieder der Fraktion, um sich über das Thema bezahlbarer Wohnraum im Wetteraukreis auszutauschen. Gemeinsam mit Winfried Ottmann, Kreisbeigeordneter im Main-Kinzig-Kreis, diskutierte man über das Thema bezahlbarer Wohnraum am Beispiel des Main-Kinzig-Kreises. Mit einem Förderprogramm, das der Kreistag 2016 beschlossen hat, werden kommunale Initiativen zur Schaffung von Wohnungen im preisgünstigen Mietsegment erfolgreich unterstützt. So konnten binnen kürzester Zeit über 200 neue Wohnungen geschaffen werden. „Unser Ziel ist klar: Wir wollen ein einfaches und unbürokratisches Förderprogramm zur Förderung von bezahlbarem Wohnraum. Was wir nicht brauchen sind teure Verwaltungsstrukturen, die nur Geld kosten und keine neue Wohnungen auf den Markt bringen“, so CDU-Fraktionschef Sebastian Wysocki der darauf verwies, dass man sich mit dem Koalitionspartner SPD in konstruktiven Gesprächen befinde.

Wie in der Vergangenheit nutzte die Union ihre Tagung auch zum Gespräch mit örtlichen Politikern. In diesem Jahr konnten die Christdemokaten neben örtlichen Amts- und Mandatsträgern auch die Bundestagsabgeordnete und CDU-Kreisvorsitzende Dr. Katja Leikert begrüßen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag