(jh) Als Zeichen des Dankes und der Anerkennung wurde Kirsten Jäger aus Ober-Hörgern für ihre Engagement für das Kinderhospiz BÄRENHERZ in Wiesbaden auf Anregung des Vorstandes der Wetterauer-Frauen Union von Lucia Puttrich, Staatsministerin für Bundes- und Europa-Angelegenheiten, zu einem Gespräch in die Staatskanzlei nach Wiesbaden eingeladen. Begleitet wurde sie dabei von der Vorsitzenden der Frauen Union Wetterau, Jutta Heck, und den Vorstandsmitgliedern Almut Wilser sowie Kerstin Eisenreich, die sich gemeinsam mit der Ministerin über das Projekt informierten.

Kirsten Jäger, Trainerin und Managerin der bekannten Showtanzformation Magic Colours, engagiert sich seit Jahren mit Tina Gumpert für das Kinderhospiz. Bei der Zusammenkunft im Dilltell-Raum der Staatskanzlei berichtete sie sehr lebhaft über ihre Motivation. Gemeinsam mit ihrer Freundin Tina Gumpert aus Gambach, beide hatten zur gleichen Zeit den Verlust eines engen Angehörigen zu beklagen, entwickelten sie die Idee, Angehörige bei der Sterbebegleitung von Kindern zu unterstützen. „Wenn man mit ansehen muss, wie ein Elternteil stirbt, ist das sehr schlimm, doch wenn man ein Kind verliert, ist das ein Albtraum“, so Kirsten Jäger. Da es im näheren Umfeld kein Kinderhospiz gibt, nahmen sie mit Bärenherz in Wiesbaden Kontakt auf. Nachdem sie sich vor Ort genauestens informiert hatten, machten sie sich an die Arbeit die erste Spendengala zu organisieren, die man auf einen runden Geburtstag von Tina Gumpert terminierte.

Sie reisten durch ganz Deutschland, sahen sich Musik- und Tanzgruppen an, sprachen mit Schauspielern, Künstlern und öffentlichen Personen. Unterstützt wurden sie während der ersten Charity-Veranstaltung, die über 30.000 Euro eingebracht hat, von namhaften Schauspielern wie Marissa Burger und Kai Schumann. Die zweite Gala, eine Krimilesung, fand mit dem Moderator Tim Frühling vom Hessischen Rundfunk in Ober-Hörgern statt. Anlässlich des 50. Geburtstags von Kirsten Jäger folgte dann die dritte Gala, bei der über 300 Gäste in der Alten Turnhalle von Butzbach eine fernsehreife Show miterleben durften und so zu Spenden von über 8.500 Euro beitrugen.

Kirsten Jäger betonte mehrfach, wie unendlich dankbar sie für die tolle Unterstützung ihrer Mitstreiter ist. Neben Tina Gumpert und dem Friseurladen Päulgen brachten nicht nur die Tänzerinnen und Tänzer der Magic Colours und MC Juniors ihr Engagement mit ein, auch Co Trainerin Ilona Reuhl, Rita Metzger und die vielen Helfer im Backstage-Bereich sind unbezahlbar für solche Projekte. Auch heimische Firmen im Butzbacher- und Münzenberger Raum zeigten sich großzügig und unterstützten die Benefizveranstaltungen.

Für ihren Einsatz und ihr Engagement erhielt Kirsten Jäger großes Lob von Staatsministerin Puttrich: „Sterben ist immer noch ein Tabuthema in unserer Gesellschaft, speziell wenn es um Kinder geht. Deshalb ist es umso bemerkenswerter, wenn man sich dem Thema widmet und ein Kinderhospiz unterstützt und der Öffentlichkeit nahe bringt, so wie es die Damen Jäger und Gumpert mit ihren Teams tun.“ Im Anschluss an das einstündige Gespräch nahm sich die Staatsministerin noch Zeit, die Damen durch die Staatskanzlei zu führen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag