„Landwirtschaftsdezernent Jan Weckler hat bereits im August diesen Jahres offiziell eine Verlängerung der Modellregion beim zuständigen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz beantragt“, freut sich CDU-Fraktionsvorsitzender Sebastian Wysocki über die Verlängerung der Modellregion für die kommenden drei Jahre.

„Landwirtschaftsdezernent Jan Weckler hat bereits im August diesen Jahres offiziell eine Verlängerung der Modellregion beim zuständigen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz beantragt“, freut sich CDU-Fraktionsvorsitzender Sebastian Wysocki über die Verlängerung der Modellregion für die kommenden drei Jahre. Die CDU sei dankbar, dass der Erste Kreisbeigeordnete und Landwirtschaftsdezernent Jan Weckler die Projekte der Modellregion so intensiv unterstützt und sich daher frühzeitig darum gekümmert habe, dass die Modellregion die erfolgreiche Arbeit fortsetzen könne.

Der Wetteraukreis ist bereits 2015 als Modellregion Ökolandbau anerkannt worden. Für die Vielfältigkeit der Landwirtschaft im Wetteraukreis ist es wichtig, dass die in den vergangenen zwei Jahren durch die Modellregion angestoßenen Projekte unter der Regie von Jan Weckler fortgesetzt werden können“, freut sich der agrar- und umweltpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Michael Hahn.

Der Wetteraukreis arbeitet als Träger der Modellregion gemeinsam mit vielen Partnern und Unterstützern in einer Arbeitsgemeinschaft daran, das Klima für die Umstellung von konventioneller Landwirtschaft, Gemüse- und Obstanbau auf ökologischen Landbau zu verbessern. So hat die Modellregion Ökolandbau Wetterau bereits im Rahmen ihrer Aktivitäten dazu beitragen können, den Anteil von ökologisch bewirtschafteter Fläche und Ökobetrieben in der Wetterau zu erhöhen, die verschiedenen Akteure zu vernetzen sowie ein Bewusstsein für ökologische Erzeugnisse bei Verbrauchern zu schaffen. Die Förderung des Landes umfasst die personelle Betreuung der Modellregion durch eine Koordination in der Kreisverwaltung, viele weitere Akteure arbeiten ehrenamtlich. Der agrar- und umweltpolitische Sprecher Hahn führt aus: „Ziel ist es in der Zukunft, die regionalen Wirtschaftskreisläufe im ökologischen Bereich und darüber hinaus zu stärken und weiterzuentwickeln, Absatzchancen für ökologisch erzeugte landwirtschaftliche Produkte zu erschließen und den Dialog zwischen den Akteuren in der Landwirtschaft, von ökologisch bis konventionell, zu fördern.“

Vor allem auch die vielen öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen und themenspezifischen Foren, wie die BioWoche oder das Forum Vermarktung, die Erzeuger und Konsumenten gleichermaßen ansprechen und zusammenführen, sind sehr zeitintensiv. Daher sei die nun zugesagte Förderung für die kommenden drei Jahre eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Weiterarbeit. Die CDU sei froh, dass dies in den bewährten Händen von Landwirtschaftsdezernent Jan Weckler liege, so Wysocki und Hahn abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag