Mitten im Landratswahlkampf mit ihrem Kandidaten Jan Weckler bereitet die Wetterauer CDU die Landtagswahl vor: „Der Termin hierfür liegt noch nicht fest“, berichtete die designierte CDU-Kreisgeschäftsführerin Rebecca Menzel auf der Sitzung des CDU-Kreisvorstandes vergangenen Freitag in Nidda. Irgendwann im Herbst könne damit gerechnet werden, so ihre Vermutung. Trotzdem müsse die Kreis-CDU nun als erstes ihre Wahlkreisbewerber für die drei Wetterauer Landtagswahlkreise nominieren. Die entsprechenden Wahlkreisdelegiertenversammlungen der CDU werden am 16. und 17. Februar stattfinden.

Die CDU-Kreisvorsitzende, Staatsministerin Lucia Puttrich, berichtete dem Kreisvorstand von ihren Gesprächen mit den derzeitigen Abgeordneten Tobias Utter, Norbert Kartmann und Klaus Dietz. Im Wahlkreis 25 (Wetterau Süd) werde sich Tobias Utter erneut bewerben. Auch Landtagspräsident Norbert Kartmann habe seine erneute Kandidatur für den Wahlkreis 27 (Wetterau Nord) mitgeteilt und erklärt, dass er für den Fall seiner erneuten Wahl in den Hessischen Landtag 2019 für eine weitere Amtszeit als Präsident des hessischen Parlaments nicht mehr zur Verfügung stehen werde.

Wie Puttrich weiter erklärte, habe Klaus Dietz angekündigt, dass er sich nicht wieder um ein Landtagsmandat bewerben werde. Dies habe er ihr in Gesprächen und den CDU-Mitgliedern seines Wahlkreises in einem Brief bereits mitgeteilt. Diese Entscheidung mache es nötig, für den Wahlkreis 26 (Wetterau Ost) einen neuen Bewerber zu finden, so Puttrich, die dem Vorstand mitteilte, dass sie sich um die Kandidatur in diesem Wahlkreis bewerben werde: „Ich bin Mitglied des Landtags, allerdings ohne einen eigenen Wahlkreis. Nun kann ich mich auch um den Wahlkreis bemühen, in dem ich wohne und lebe“, so die gebürtige Niddaerin und frühere Bürgermeisterin ihrer Heimatstadt.

„Der Entscheidung des Landtagsabgeordneten Klaus Dietz, nicht erneut kandidieren zu wollen, begegnen wir mit großem Respekt“, erklärte Puttrich und fuhr fort: „Klaus Dietz ist ein kollegialer, ehrlicher, loyaler und zuverlässiger Kollege, der zum Erfolg der Wetterauer Union in den vergangenen Jahrzehnten maßgeblich beigetragen hat.“ Dietz gehöre zum Ende der laufenden Wahlperiode im Januar 2019 dann seit mehr als 20 Jahren dem Hessischen Landtag an. Er werde am 2. Januar 2019 63 Jahre alt. Klaus Dietz habe seit seiner ersten Nominierung 1994 mit großem persönlichem Einsatz viele Erfolge erzielen können, betonte Puttrich. Im östlichen Wetteraukreis, der lange Zeit als SPD-Hochburg galt, sei es Dietz gelungen, vier von sechs Landtagswahlen zu gewinnen und das Direktmandat zu holen. „Wir zollen Klaus Dietz große Anerkennung und danken ihm für seinen jahrzehntelangen Einsatz für die CDU und die Bürger im Wetteraukreis", so Puttrich abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag