(jh) Die 58-jährige Münzenbergerin Jutta Heck wurde auf der kürzlich stattgefundenen Mitgliederversammlung der Wetterauer Frauen Union zur neuen Vorsitzenden gewählt. Sie arbeitet derzeit als Referentin für Öffentlichkeitsarbeit im Wahlkreisbüro des Bundestagsabgeordneten Oswin Veith in Bad Nauheim und ist zudem als Freie Autorin tätig.

Die Stadtverordnetenvorsteherin von Rosbach, Regina Karehnke, die das Amt vier Jahre inne hatte, ist wegen häufiger Terminüberschneidungen in die zweite Reihe als stellvertretende Vorsitzende zurückgetreten. Rosa Maria Bey, Kreisbeigeordnete des Wetteraukreises und Almut Wilser, ehemals Vorsitzende der Wetterauer Frauen Union und bekannt als langjähriges Mitglied des Wetterauer Kreistages und Frauenpolitische Sprecherin unterstützen die neue Vorsitzende ebenfalls als Stellvertreterinnen in ihrem Amt. Als Schriftführerin im geschäftsführenden Vorstand wurde Christine Foege, Vorsitzende der Frauen Union und Stadtverordnete aus Bad Vilbel, bestätigt. Ebenfalls aus Bad Vilbel kommt Beatrice Schenk-Motzko, Beisitzerin der FU.

Als weitere Beisitzerinnen wurden Barbara Büttner, Ingrid Büttner, Heike Liebel, alle drei aus Karben, Toni Müller aus Rosbach, Kerstin Eisenreich aus Bad Nauheim gewählt. Der Ostkreis wird im erweiterten Vorstand von Christel Schmidt aus Florstadt vertreten. Erfreulich ist, dass zwei weitere Damen aus dem Ostkreis mit Daniela Vogler aus Altenstadt und Simone Michel aus Büdingen für den Vorstand gewonnen werden konnten. Alle Besitzerinnen sind seit vielen Jahren ehrenamtlich, u.a. auchfür die CDU tätig, wie z.B. in Magisträten, Stadtverordnetenversammlungen oder Ortsbeiräten.

Verabschiedet wurde Rosi Cleve aus Bad Vilbel, die nach über 40 jähriger Vorstandsarbeit ausschied. Die Laudatio hielt Rosa Bey, die ihr zum Dank für die langjährige Tätigkeit einen Blumenstrauß überreichte.

Über den Ausgang der Wahl zeigte sich die neue Vorsitzende sehr zufrieden. Sie habe nach 23 Jahren kommunal- und kreispolitischer Arbeit die politische Bühne verlassen, wolle aber gern weiterhin mit ihrer Erfahrung und ihrem umfangreichen Netzwerk für die CDU-Frauen in der Wetterau tätig sein, so Heck. Leider hätte die Frauen Union zu Unrecht immer noch das überholte Ansehen einer Organisation von Müttern und älteren Frauen, die nur zum Kaffeekochen und Organisieren da seien, bedauerte sie. Dabei hätten viele der Mitglieder interessante Mandate und die Zahl der jüngeren Mitglieder ab 35 Jahren hätte in den letzten Jahren stark zugenommen. Sie wolle das Bild der Frauen Union verändern und durch verschiedene Aktionen mehr Frauen für die Vereinigung interessieren und begeistern, so Heck.

Die erste gemeinsame Vorstandsitzung findet bereits am 18. Mai in Friedberg statt. Am 20. Juni sei als Auftaktveranstaltung ein gemeinsames Spargelessen mit Führung durch die Erdbeer- und Spargelfelder auf dem Erdbeerhof in Gambach, besser bekannt als die „Wetterauer Früchtchen“, geplant. Dazu seien alle Interessierten herzlich eingeladen. Die Veranstaltung werde noch einmal in der Zeitung und auf der Facebook-Seite der FU Wetterau beworben.

Zudem denke sie an einen Stammtisch, der alle zwei Monate für politisch interessierte Frau stattfinden soll. Darüber hinaus werde man an politischen Veranstaltungen teilnehmen und verschiedene Institutionen, die sich speziell mit Frauenthemen befassen, besuchen, so Heck. Aber auch kulturelle Veranstaltungen und Fahrten kämen bei Interesse in Frage. Sie hoffe, dadurch auch neue Frauen für die Politik der CDU im Wetteraukreis interessieren zu können.

Zum Abschluss bedankte sie sich für das ihr ausgesprochene Vertrauen und freue sich über eine gemeinsame, konstruktive Zusammenarbeit.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag