Im hochtechnisierten Alltag sind gut ausgestattete Fachräume an den Schulen für die naturwissenschaftlich-technischen Ausbildung unserer Kinder besonders wichtig. Gemeinsam mit der Ranstädter CDU besuchte Landratskandidat Jan Weckler mit der Gesellschaft für Elektrotechnik (GET) ein Unternehmen, das sich auf die Produktion und den Einbau von Stromversorgungs- und Laborgeräten in Schulfachräumen spezialisiert hat.

In Kooperation mit zahlreichen Schulmöbelfirmen entstehen maßgeschneiderte Einzelanfertigungen, die genau auf die Bedürfnisse und räumliche Gegebenheiten der jeweiligen Schule zugeschnitten sind. „Um unsere Aufträge flexibel und zeitnah umsetzen zu können, stellen wir die Transformatoren für die Stromversorgungsgeräte selbst her“, so Geschäftsführer Hermann Schwarzer, der das Unternehmen im Jahr 2002 am damaligen Standort in Dauernheim übernahm. Im Zuge des Umzugs nach Ranstadt vor fünf Jahren erweiterte Schwarzer die Angebotspalette des Betriebs um die Herstellung von Laborgeräten für Schulen und Universitäten. Da der Wetteraukreis als Schulträger unter Anderem für die Ausstattung der Schulen zuständig ist, ist Weckler besonders interessiert an den Produkten der GET. „Die Ausstattung der Fachräume stellt im Schulbau und in der Sanierung eine besondere Herausforderung dar, hier ist in der Regel eine spezielle Einrichtung erforderlich“, weiß Schuldezernent Weckler zu berichten.

Bedingt durch den Fachkräftemangel auf dem Arbeitsmarkt bildet das Unternehmen selbst aus und beschäftigt zwei Auszubildende im Bereich Elektroniker für Automatisierungstechnik. Nach einer gründlichen Einarbeitung ist jeder der elf Mitarbeiter in der Lage, drei bis vier Stationen der Produktionskette zu übernehmen. Nur so kann im Urlaubs- und Krankheitsfall ein Mitarbeiter den Ausfall eines Kollegen kompensieren.

„Die Gesellschaft für Elektrotechnik ist ein sehr gutes Beispiel für die Stärke des deutschen Mittelstandes. In der Region verwurzelt kommen die Mitarbeiter aus einem Umkreis von rund fünfzehn Kilometern und produzieren im Wetteraukreis moderne Geräte für Schulen in ganz Deutschland“, zeigte sich Weckler beim abschließenden Rundgang durch die Fertigungshalle begeistert.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag