Die Wetterauer CDU-Landtagsabgeordneten Lucia Puttrich, Norbert Kartmann und Tobias Utter hatten vergangene Woche den Hessischen Kultusminister Alexander Lorz nach Friedberg geladen, um gemeinsam mit ihm, Lehrkräften, Schulleitungen und auch mit Eltern- und Schülervertretern unter dem Titel „Hessen gestaltet erfolgreich Schule“ ins Gespräch zu kommen.

Nach der Begrüßung durch CDU-Kreisvorsitzende Puttrich bekundete Kartmann in seinem Eingangsstatement die Notwendigkeit eines sachlichen Diskurs’ in der Bildungspolitik. Lorz schilderte, dass es notwendig sei, zunächst einmal ein realistisches Bild von der Situation an hessischen Schulen zu bekommen: „Wir arbeiten kontinuierlich daran die hessischen Schulen auf den Leistungsstand zu bringen, den alle Schülerinnen und Schüler für ihren ganz persönlichen Bildungserfolg benötigen. Jeder junge Mensch besitzt unterschiedliche Neigungen und Talente. Nur mit einem vielfältigen Angebot an Bildungsstätten ist das möglich.“ Lorz erteilte der Einheitsschule eine klare Absage und wies darauf hin, dass Hessen mit einer bundesweit einmaligen Lehrerzuweisung von 105 Prozent so viele Lehrerstellen wie nie zuvor habe. Gerade jetzt zum Schuljahresbeginn stünden 700 Stellen für Sozialpädagogen zur Verfügung. Von den derzeit über 54.000 Stellen für den hessischen Schuldienst deckten 38.000 Stellen den Bedarf für den Regelunterricht gemäß Stundentafel. Damit sei gesichert, dass kein Unterricht wegen fehlender Stellen ausfalle, so Lorz und weiter: „Die restlichen rund 16.000 Stellen stehen für unterschiedlichste, zusätzliche pädagogischen Maßnahmen zur Verfügung.“

Neben dieser hervorragenden Lehrerversorgung werde aber auch weiterhin in die Qualität der Unterrichtsversorgung investiert: „Wir wollen, dass unsere Schulen auch in Zukunft über alle notwendigen Ressourcen verfügen, die sie benötigen, um beste Bildungsbedingungen für unsere Kinder zu bieten“, erklärte der Kultusminister abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag