Unter dem Motto „Nach der Wahl ist vor der Wahl“ trafen sich die Wetterauer Christdemokraten Mitte April zur gemeinsamen Klausurtagung von Kreisvorstand und Kreistagsfraktion im Westerwald, um die zurückliegende Landratswahl zu analysieren sowie über die bevorstehende Landtagswahl am 28. Oktober zu beraten. „Nach der erfolgreichen Landratswahl um Landrat Jan Weckler gehen wir mit frischen Ideen und Tatendrang in den Landtagswahlkampf“, resümierten die CDU-Kreisvorsitzende, Staatsministerin Lucia Puttrich und der CDU-Fraktionsvorsitzende Sebastian Wysocki, die zweitägige Tagung in Bad Marienberg. Man sei hervorragend aufgestellt und in der Regierungsarbeit hoch motiviert. „Die schwarz-grüne Koalition in Hessen arbeitet vertrauensvoll und eng miteinander. Hessen steht so gut da wie noch nie“, betonte Puttrich. Jüngstes Beispiel dafür sei die Hessenkasse, das Entschuldungsprogramm des Landes Hessen, das Landkreise, Städte und Gemeinden beim Abbau ihrer Dispokredite unter die Arme greift.

Neben der Wahlanalyse beschäftigten sich die Christdemokraten mit kreispolitischen Themen und setzen so neue Ideen und Impulse für die Arbeit der CDU-Kreistagsfraktion. Dabei stand vor allem die Schulpolitik im Vordergrund, die Landrat Jan Weckler bereits im Wahlkampf zur Chefsache erklärt hatte. „Wir können uns glücklich schätzen, dass wir durch den starken Wachstum unseres Landkreises heute über dringend benötigten Schulraum diskutieren und nicht über die Zusammenlegungen von Schulen, wie es noch vor fünf Jahren der Fall war“, fasste Fraktionsvorsitzender Wysocki die Debatten zusammen. Besprochen wurden etwa der notwendig gewordene Nachtragshaushalt des Wetteraukreises und das Schulbauprogramm für die nächsten Monate. Eine zeitnahe Neufassung der Satzung der Kindertagespflege sei ein Ziel der CDU-Fraktion, um umfangreiche Verbesserungen für Tagesmütter und -väter umsetzen zu können.

Neben der Kooptation der Vorsitzenden der CDU-Arbeitskreise Bildung, Landwirtschaft, Innere Sicherheit und Wirtschaft in den Kreisvorstand nutzten die Christdemokraten die Sitzung auch, um einen weiteren neuen Arbeitskreis ins Leben zu rufen. Künftig wird der JU-Kreisvorsitzende Patrick Appel den Arbeitskreis „Ländlicher Raum“ leiten. „Über 80 Prozent aller hessischen Bürgerinnen und Bürger leben im ländlichen Raum und auch der Wetteraukreis ist besonders im Osten und Norden stark geprägt. Unser neuer Arbeitskreis wird mit den örtlichen Bürgerinnen und Bürgern in einen verstärkten Dialog treten und mit ihnen zu zahlreichen Themen wie etwa dem Breitbandausbau, ärztlicher Versorgung, öffentlichen Personennahverkehr und Infrastrukturen ins Gespräch kommen“, so Puttrich weiter. Die Arbeitskreise der CDU stehen Mitgliedern, aber auch interessierten Bürgerinnen und Bürgern offen.

Wie in der Vergangenheit nutzte die Union ihre Tagung auch zum Gespräch mit örtlichen Politikern. In diesem Jahr konnten die Christdemokaten neben örtlichen Amts- und Mandatsträgern den Bundestagsabgeordneten und CDU-Kreisvorsitzenden Dr. Andreas Nick begrüßen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag