Der Erste Kreisbeigeordnete des Wetteraukreises und CDU-Landratskandidat, Jan Weckler, war zum Informationsbesuch auf dem landwirtschaftlichen Vollerwerbsbetrieb von Klaus und Silke Merz im Niddataler Ortsteil Kaichen.

„Aufgrund der erhöhten Lage am Ortsrand haben unsere Tiere besonders im Sommer wohl den besten Ausblick der ganzen Wetterau, da sich die Fensterfront bei wärmeren Temperaturen komplett öffnen lässt“, so Klaus Merz bei einem Rundgang durch den großzügigen Stall, in dem knapp 200 Rinder Platz finden.

Die Mastbullenaufzucht ist laut Klaus Merz kein einfaches Geschäft, zumal viele Vorschriften und Dokumentationen zur Arbeit dazu gehören. „Der Betrieb der Familie Merz gewährleistet, dass der Verbraucher am Ende Fleisch in sehr hoher Qualität aus der Region erhält. Davon profitieren wir alle“, so Jan Weckler, dem unter anderem die Verantwortung für den Fachdienst Landwirtschaft des Wetteraukreises obliegt.

In unmittelbarer Nachbarschaft des Bauernhofs liegt das im Jahr 2012 eingeweihte Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Kaichen. Durch die offenen Rolltore angelockt, führte Silke Merz, die gemeinsam mit ihrem Mann aktives Mitglied der Einsatzabteilung ist, durch die modernen Räumlichkeiten. Im Gespräch mit Wehrführer Reimund Schultes, seinem Stellvertreter Roman Reichhold und dem 1. Vorsitzenden Kurt Schmidberger informierte sich Weckler über das Vereinsleben, vergangene Einsätze und die Ausrüstung der Wehr. „Mit dem hier stationierten 5. Löschzug Wetterau des Katastrophenschutzes und dem modernen Gerätehaus verfügt die Kaichener Wehr über eine tolle Ausstattung und einer hochmotivierten Einsatzabteilung“, resümierte Weckler.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag