Zum regelmäßigen Gedankenaustausch trafen sich kürzlich Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Christlich Demokratischer Lehrer (ACDL) mit Landrat und Schuldezernent Jan Weckler.

Neben den Wünschen und Fragen zu einzelnen Schulen ging es besonders um die Herausforderungen von Raumplanung und Bau in Zeiten massiv steigender Schülerzahlen und einem extremen Boom in der Baubranche. Der Zuzug in den Wetteraukreis führt dazu, dass die Schülerzahlen im Landkreis steigen. Diese Entwicklung war in diesem Ausmaß vor einigen Jahren so noch nicht absehbar, weshalb nun viel zu tun ist, um allen Schüler/innen genügend Klassenzimmer zur Verfügung zu stellen. Viel Geld steht für den Bereich Schule im Kreishaushalt zur Verfügung. Auch Bund und Land geben hohe Beträge, z.B. für die Bereiche Digitalisierung oder Sanierung von Schulen. Jedoch ist es schwierig, geeignete Fachfirmen zu finden, die sich zu einem halbwegs vernünftigen Preis auf die Ausschreibungen bewerben. „Mit Landrat Jan Weckler ist Schulpolitik in der Wetterau Chefsache. Die ACDL Wetterau ist froh, dass Landrat Weckler als Lehrer und ehemaliger Mitarbeiter des Staatlichen Schulamtes die Bedürfnisse und Wünsche der Schulen und ihrer Lehrkräfte kennt. Als Lehrerverband der CDU haben wir in ihm einen mehr als kompetenten Ansprechpartner“, so der Kreisvorsitzende Manfred Jordis.

Zeitnah wird die Arbeitsgemeinschaft Christlich Demokratischer Lehrer sich wieder treffen, um mit einem Bildungspolitiker aus Hessen die Landesseite der Bildungspolitik zu diskutieren. Interessierte Lehrkräfte können sich gerne über die CDU Kreisgeschäftsstelle an die ACDL wenden.

Pressebericht: Manfred Jordis

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag