„Von den 88 Schulen im Wetteraukreis bieten mittlerweile 68 Schulen Ganztagsangebote an, das ist eine absolut erfreuliche Entwicklung“, kommentiert der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Patrick Appel die in der kommenden Kreistagssitzung anstehende Stellenvergabe der Landeszuweisung für ganztägig arbeitende Schulen. „Wenn der Kreistag der Vorlage zustimmt, können bis Ende des Jahres zwei Grundschulen in den „Pakt für den Nachmittag“ aufgenommen werden sowie neun weitere Schulen den Ausbau in das Ganztagsangebot voranbringen.

„Wir verzeichnen in der letzten Zeit eine verstärkte Nachfrage in Ganztagsangebote, was einerseits auf die steigenden Schülerzahlen und generell auf das Interesse an Ganztagsangeboten zurückzuführen ist. Mit der Erweiterung der Angebote möchten wir weiterhin den Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen und ihre Kinder in gute Hände wissen“, so Appel weiter.

Die Ganztagsangebote garantieren den Eltern je nach Ausgestaltung vor Ort und nach Wahl des jeweiligen vom Land vorgegebenen Profils eine Betreuung zum Teil von 7:30 Uhr bis 17:00 Uhr. Auch der Pakt für den Nachmittag, der eine Betreuung an fünf Tagen pro Woche und in den Schulferien ermöglicht, wurde zum Schuljahr 2018/19 im Wetteraukreis eingeführt. Derzeit befinden sich fünf Wetterauer Grundschulen im Pakt für den Nachmittag, zum kommenden Schuljahr sollen mit der Kurt-Moosdorf-Schule in Echzell und der Grundschule in Limeshain noch zwei weitere hinzukommen.

„Für diese positive Entwicklung ist insbesondere Landrat Jan Weckler verantwortlich, der dem Ausbau von Ganztagsangeboten an Wetterauer Schulen eine hohe Priorität beimisst“, so der Büdinger Unionspolitiker abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag